[ Zur Hauptnavigation springen ]

[ Zur Unternavigation springen ]

[ Zur Servicenavigation springen ]

[ Zum Inhalt springen ]

[ Zu den aktuellen Meldungen springen ]

Servicenavigation:

Service

Hauptnavigation:


Unternavigation:

Aktuelle Meldungen:

Inhalt:

Unsere Foren......

……sind die meistbesuchten WEB Foren Deutschlands. Mit über 50000 Klicks pro Tag und ca 50000 Fachthemen ist das Motorrad Forum dieser WEB Seite das Weltweit größte Fachforum. Auch für Nicht VFV Mitglieder geöffnet. Kostenloses anmelden erforderlich.

Viel Spaß mit dem rostigsten Hobby der Welt wünscht Der Veteranen Fahrzeug Verband Deutschland E.V.

Mit dem Hobby groß geworden........

…..ist Torsten Willma
Hier als “Anfänger” im AWO Seitenwagengespann seines heute auch noch aktiven Vaters! Die Mutti arbeitete als Werbefotografin und lichtete u.a. Awos für Kataloge ab. Von Ihr stammt das tolle Foto vor dem Kaufhaus.
Dank an die Familie Willma für die tolle “Zeitgeschichte”
Gruß Horst Nordmann

AWO AWO Awo

TÜBINGER ABWRACK IRRSINN

Was haben wir doch für tolle Politiker! Vor allem in Tübingen! Dort hat man endlich den Verursacher des Feinstaubs in unseren Städten gefunden! Die motorisierten Zweirad Fahrer sind Schuld!

http://www.tuebingen.de/tuebingen-macht-blau/#/17722

 

Nicht etwa die schöngerechneten VW Diesel, die schicken SUVs , die nach wie vor ungereinigten Schiffsdiesel, die Laubbläser , Rasenmäher oder Flugzeuge …….NEIN!

Die Moped Fahrer! Die verbrauchen durchschnittsmäßig zwar nur zwei bis drei Liter auf 100 KMH.

Aber: Die müssen weg und sind schuld! Toll gemacht, das gibt bestimmt Wählerstimmen und das wohlige Gefühl , die Welt, oder doch nur Tübingen (?) endlich von diesen Verkehrsrowdys befreit zu haben.

Eigentlich zum lachen wenn es nicht so traurig wäre!

Ihr Horst Nordmann

FREIAMT "Das Veteranenfestival in Südbaden"

Was für ein Erlebnis! Am 10-zum 12.JUNI fand das vom MSRT Freiamt alle zwei Jahre ausgetragene Festival statt. Über 300 Teilnehmer sorgten für eine großartige Stimmung und brachten außergewöhnliche Fahrzeuge an den Start! Die Strecke ging etwa 140 Kilometer durch das herrliche Süd Baden und ließ keine Wünsche offen! Auch das Rahmenprogramm und die Versorgung war sehr gut durchorganisiert! Wer noch nicht da war hat etwas verpasst.
Alfred Haas und Frank Böcherer mit Ihren vielen Helfern und Helferinnen, haben die Messlatte mal wieder sehr hoch aufgehangen!
Auch weiteste Anreisen wurden in Kauf genommen, schließlich findet dieses Ereignis nur alle zwei Jahre statt. Schön war es , viele Freunde und Gleichgesinnte treffen zu können.
Sogar unser Alterspräsident fuhr mit! Im Seitenwagen von Hannes Götzes BSA Monstergespann (ein sehr rares Kolonial Modell mit 1000 Kubik aus dem Jahr 1922.) machte unser Karl eine gute Figur und Hannes hatte einen Top Schmiermaxe an Bord!
Hier einige Eindrücke für die die es verpasst haben.
Horst Nordmann

Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt Freiamt

Dr. Klaus Gnoth ist gestorben!

*Trauer um Pfarrer Dr. Klaus Gnoth (1933 – 2016)*

Schon
In den 50er Jahren war Klaus Gnoth unter dem Namen „KS –Vikar“ mit seinem Zündapp KS 601 Gespann als ein besonderer Seelsorger
unter den rheinisch –westfälischen Motorradfahrern. Stets
bescheiden, schlicht und immer hilfsbereit haben wir ihn mit seinem
Zündapp KS 601 Gespann in Erinnerung. Als Kriegskind floh Klaus mit
seiner Familie 1944 aus seiner schlesischen Heimat und erlebte das
grausame Elend des Krieges, das seine Zukunft prägte. Er wollte als
Mensch den Menschen helfen und endschied sich Pfarrer zu werden.

1952
begann er sein Studium an der theologischen Hochschule in Wuppertal
denen weitere Studiengänge in Tübingen und Bonn folgten. Nach
beiden erfolgreichen Examen- Abschlüssen und mehreren Stationen,
u.a. auch als Stipendiat in Athen von 1959 bis 1960 tätig um sich
auch mit den Gewohnheiten der griechisch-türkischen Bewohnern seiner
Heimatstadt Remscheid auseinander zu setzen. Einen besonderen Raum
nahm neben seiner beruflichen Aufgabe das Motorrad in dem Falle sein
Zündapp KS 601-Gespann ein, mit dem er viele Veranstaltungen so z.B.
das jährlich im Januar stattfindende Elefantentreffen auf dem
Nürburgring oder aber im Sommer Motorrad-Gottesdienste durchführte.

Klaus
Gnoth (07.12.1932 – 27.05.2016) war immer mitten drin, er war ein
Zuhörer. Er war ein Mensch für Menschen. Es würde den Rahmen
sprengen weitere wichtige Eigenschaften dieses wunderbaren und
hilfreichen Menschen und Christen aufzuzählen.

Seine
Erlebnisse mit dem Motorrad und seine damit verbundenen Reisen konnte
er in seiner ihm eigenen Art vielen jugendlichen Freunden und
Motorradfahrerinnen und –Fahrern vermitteln. Gerne erinnern wir uns
an unseren Besuch und die schönen Stunden, die wir im familiären
Kreis verbringen durften. Übrigens: Menschen, die man in seinem
Herzen eingeschlossen hat sind nicht wirklich tot, sondern leben in
Erinnerung weiter.
Anneliese und Karl Reese

SCHLEIZER DREIECK!!!!!!SCHLEIZER DREIECK!!!!!

Seit Jahren der Abstinenz engagiert sich der Veteranen-Fahrzeug-Verband wieder auf dem Schleizer Dreieck. Bei dem Event, der für alle Oldtimer-Freunde ob Rennfahrzeuge, Straßenfahrzeuge oder Nutzfahrzeuge organisiert wird, ist für jeden etwas geboten. Bei der Veranstaltung Schleizer Dreieck VFV-Oldtimer GP Freddy Kottulinsky Revival vom 22.-24.07.2016 bei dem die VFV-GLPpro mit allen Klassen, der Trabant RS Cup der Spezial Tourenwagencup die DHM vollzählig mit allen Klassen und den Seitenwagen an den Start gehen.

Bei gemäßigter Geschwindigkeit auf der abgesperrten Rennstrecke wird auch für straßenzugelassene Motorräder, PKW und NFZ Präsentationszeit am Samstag und Sonntag eingeplant. Informationen dazu erhalten Sie unter kontakt@glppro.de. Der VFV lädt dazu recht herzlich ein.

Schleitzer Dreieck

Jubiläumsfahrt in Harsewinkel!

Der “Spökenkieker” wurde 25 !
Deutschlands älteste Pionier Fahrt feierte Geburtstag und 40 frühe Motorräder , Überraschungs Gäste und natürlich Zuschauer kamen und feierten mit!
Zu diesem Anlass wurde unserem verstorbenen Gründer Heiner Beckmann natürlich besonders Gedacht und seine geliebte Gritzner kam zum ersten male nach seinem viel zu frühen Tod wieder auf die Straße. Die Maschine wurde von Gerd Lübken gefahren. Nach so einer langen Standzeit zickte sie dann irgendwann ein bisschen , oder war es Heiner, der am liebsten selber mitgefahren wäre? Alle anderen kamen prima ins Ziel zurück und der eine oder die andere wurden auch noch mit Pokalen geeehrt. Obwohl Ehre nur den Veranstaltern zuteil werden sollte denn die haben wie immer tolle Arbeit geleistet. Freitag Abend war es wunderbar gemütlich und sehr familiär!
Das Museum ist nach dem Verkauf einiger überzähliger Fahrzeuge und Teile viel übersichtlicher und schöner geworden. Weniger ist eben mehr. Das galt auch für die Anzahl der gemeldeten vierzig Maschinen . Allesamt außergewöhnliche Fahrzeuge der frühen Mobilisierung!
Sehr gefreut habe ich mich über den spontanen Besuch von Udo Müller aus Glindow / Werder. Der Leiter es ehemaligen Technik Museum in Werder/Havel mit den goldenen Händen arbeitet grade an…lasst Euch überraschen! Nächstes Jahr fährt er mit! Da freue ich mich schon besonders drauf.
Wer nicht dabei war hat etwas verpasst! Oder….bis zum nächsten mal!
Gruß Horst Nordmann

Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken Spöken

100 Jahre ZÜNDAPP!!!!

Riesen Zündapp Event

Da muss man einfach hin! Zum 100 Jährigen Geburtstag 2017 Wir werden berichten und unterstützen.

!00 Jahre Zündapp 100 Zündapp

IMPERIA EVENTS rund um das IMPERIA Festival

Donnerstag, den 21. April 2016, um 19.30 Uhr in der Stadthalle Bad
Godesberg: Vortrag mit Bildern von  Herrn Horst Nordmann zu
„90 Jahre Imperia Motorräder aus Bad Godesberg“. 
 

am Freitag, den 29. April ist die Ausstellung im Rahmen der “Nach der Galerien” bis 24 Uhr geöffnet.

Am Samstag, den 30. April 2016, findet ein deutschlandweites
Imperia-Treffen in Bad Godesberg statt. Ab 13 Uhr werden die
Imperia-Fahrer mit ihren knatternden Maschinen vor der
Imperia-Ausstellung im Haus an der Redoute für „Benzingespräche“ zu
Ihrer Verfügung stehen.

 

IMPERIA in BAD Godesberg!

Es ist geschafft! Eine Stadt, nicht die Sammlergemeinde, hat sich an Ihre Industriegeschichte erinnern wollen! Und wir haben Ihr natürlich gern dabei geholfen! In der Redoute, einem altehrwürdigem Gebäude nicht weit von den ehemaligen Imperia Werken wird einem der außergewöhnlichsten Deutschen Zweirad Hersteller erinnert. Unter Kurator Andy Schwietzer , etlichen Sammlern, dem Deutschen Museum in München ,dem Haus der Geschichte in Bonn und des Bad Godesberger Heimatvereines wurde mit einigen Bad Godesburger Sponsoren ein Blick auf einen Motorrad Meilenstein geworfen, der ab dem 24. 3.2016 bis Pfingst Sonntag immer wieder mit Events rund um dieses Thema bereichert wird! Diese werden hier und in unserem Forum immer rechtzeitig bekannt gegeben. Lassen Sie sich überraschen.
Morgen Abend ( am 23.3.) wird ab 16 Uhr zuerst eine Pressekonferenz, dann eine kleine Ausstellungseröffnung für die Leihgeber und Sponsoren.
Bitte die Dateien anklicken!

Redoute Bonn GmbH

Kurfürstenallee 1

0228 6889880

Imperia Bad IMPERIA IMPERIA IMPERIA IMPERIA IMPERIA

Tschüss Moni ! Hallo Anja !

Unsere Moni geht in den wohlverdienten Ruhestand! Jahrelang hat Sie in aufopfernder Weise die Geschicke unseres Sekretariates geleitet! Und hat einen verdammt guten Job gemacht!

Dafür können wir Ihr nicht genug Danke sagen!

  Anja Quenzel wird die Aufgabe von Moni Grundmeyer ab 1.4.2016 übernehmen
Wir wünschen Anja einen angenehmen Start!

Hier die neuen Kontaktdaten zur Kenntnis
 

Zentrales Sekretariat des VFV

Frau Anja Quenzel

Baerler Str. 91a

47495 Rheinberg

Tel. +49 157 81059544

Fax-Nummer: 02844-9009784

Mail: vfv-sekretariat@gmx.de 

Unser Alzenauer Club fördert Nachwuchs

Die fangen ja früh an!!: ,

Der AMC Alzenau hat wieder aus dem Erlös der vorjährigen Rally mehrere
Kinderfahrzeuge an den Kindergarten gespendet. Nachahmer gesucht!
Danke für das tolle vorbildliche Engagement!

Alzenau

VFV Hilfsaktion für das AWD Werk erfolgreich beendet!

Vergesst den alten Meister nicht!

Eine Motorradmanufaktur in den Wirren der Zeit. So lautete einst der Titel eines Buches über die älteste noch existierende Motorrad Fabrik Deutschlands.

Mitten im ehemaligen Herzen des Ruhrgebiets, oder genauer am Rande gelegen, wurden an der Kölner Straße in Breitscheid seit 1921 Motorräder gebaut.

Der junge begabte Handwerker August Wurring startete seine Karriere in ungünstiger Zeit.

Es schlug zwar noch, das stählerne Herz des Ruhrgebietes, aber die Zeiten unmittelbar nach dem verlorenen ersten Weltkrieg waren geprägt von Entbehrung, Arbeitslosig- und auch Hoffnungslosigkeit. Astronomische Reparationsforderungen der Alliierten sorgten für Steckrübenwinter und Armut. Dennoch mussten die, die den Krieg überlebten ,auch in der Lage sein , längere Wege zur Arbeitssuche in Kauf zu nehmen.

So startete August auch mit einem für die damalige Zeit bezahlbaren, getriebelosem Leichtmotorrad. Es hatte natürlich schon den für Wurring typischen geschweißten Rahmen (alle AWD Rahmen hatten lebenslange Garantie !) , eine Wanderer Systemgabel von den Köln Lindenthaler Metallwerken und einen Einbau Motor von DKW mit 142 Kubik.

Wurrings Fähigkeiten blieben auch durch seine Rennaktivitäten nicht unbeachtet und und so traf man Ihn oft auf den Rennveranstaltungen an, die er natürlich mit eigenen Maschinen bestritt. Einer seiner Zeitgenossen war der Kölner Adolf Esch, der seine eigenen Maschinen unter ähnlichen Umständen auf den Markt brachte. Die beiden verband eine Lebenslange Freundschaft. “Ich holte Adolf in der Kölner Südstadt ab und wir fuhren zusammen in die Eifel, z.b. zum Eröffnungsrennen des Nürburg Ringes an dem wir teilnahmen. Geschlafen haben wir beim Bauern in der Scheune, ein Hotel konnten wir uns nicht leisten….” (August Wurring)

AWD bestach durch außergewöhnliche Konstruktionen und ging auch wie Esch auf jeden Kundenwunsch ein. Der Markt war hart umkämpft, manch ein Kunde kam mit einem Motor unter dem Arm und wollte ein Fahrwerk.

Irgendwann kam noch eine Tankstelle dazu in die Kölner Straße, denn man war ja ganz in der Nähe des Ausfluglokals “Krummen Weg” das seit der Jahrhundertwende ein Treffpunkt für die “Motorfahrer” war. Hier bestaunte auch der kleine August einst die ersten Kraftfahrzeuge der Region, die in dieser Zeit noch wohlhabend war. Wie für die meisten kleinen Motorradmanufakturen bedeutete das Importverbot der Nazis nach 1933 für die ausländischen Motore /Getriebe usw..auch für AWD einen herben Einschnitt ins Werkgeschehen.

Die deutschen Motorenhersteller Bark und Kühne waren überlastet und deren Motoren nicht immer leicht zu bekommen, so griff man auch auf Columbus (Horex) oder Belgische Sarolea Motore zurück. Der Zweite Weltkrieg endete für AWD als Instandsetzung für den Wehrmachtskraftfahrt Fuhrpark West.

Und dann der erneute harte Anfang und ständige Kampf ums Überleben der kleinen Firma Mitte /Ende der vierziger Jahre. Aber, das außergewöhnliche Geschick Wurrings, und der bestimmt auch oft aus der Not geborenene unkonventionelle Ideenreichtum rettete die Kleine Fabrik in die 50er Jahre. Es ging wieder aufwärts. Werksfahrer gewannen Bahnmeisterschaften, AWDs fuhren (und gewannen) Gespannrennen oder fuhren erfolgreich im Gelände! Alles mit Fahrwerken aus der AWD Fabrik! Die Rennfahrwerke hatten schon lange eine überregionale Bedeutung erlangt.Und eine neue Baureihe von Straßen-Motorrädern wurde erfolgreich auf den Markt gebracht. 1952 kamen 174 und 250er Zweitakter von ILO und später lieferte auch Sachs Motore an die Kölner Straße. Und auch noch in Zeiten Ende der Fünfziger Jahre, als es für viele Hersteller von Motorrädern schon “Feierabend” hieß.

Das es auch lange nach Augusts Tod an der Kölnerstraße noch nicht Feierabend ist liegt an Enkel Thomas v.d. Bey. Er und seine Familie hielten das Erbe des Großvaters in Ehren und retteten so ein frühes Überbleibsel der Deutschen Zweirad Industrie! Lange wurde dies kaum beachtet. Und nur wenig bis gar nicht unterstützt. Die mechanische Werkstätte, in der noch die alten Bohr und Drehwerke stehen, erzählt immer noch die lange entbehrungsreiche Geschichte dieser Unternehmung. Heute unterstützt von einem eingetragenen Verein und vielen guten Leuten. Begonnen hat das im Forum unseres VFV°s. Als das hintere Werkstatt Dach einzustürzen drohte, habe viele unserer Mitglieder und Nichtmitglieder (!) Ersatzteile oder Literatur meistbietend versteigert , und so kam mit Hilfe von unserer Familie Quenzel ein neues Dach aufs alte Gemäuer! Wir berichteten schon auf unserer Web Seite darüber. Am 26 und 27 April war es dann so weit! Stolz öffnete der gerührte Thomas v.d. Bey (der nebenbei bemerkt auch unser neuer VFV Archivar ist) die Pforten für alle Spender. Zahlreiche Besucher und auch die Presse kamen trotz widriger Wetterumstände und trugen so zum „Wiedererwachen“ der alten AWD Fabrik an der Kölner Straße bei!

Was wird werden?

Der AWD Freundes Club , der sich über weitere aktive oder inaktive Mitglieder (Jahresbeitrag 30 Euro) sehr freuen würde, wird hier einen Stammtisch und eine Anlaufstelle für den VFv einrichten.

Wir werden hier zusammen Sportveranstaltungen , Treffen und vieles mehr organisieren und immer weiter ein lebendiges AWD Werk für alle Interessierten schaffen. Da geht noch was…

Da die Bilder für sich selbst sprechen, lasse ich sie unkommentiert. Bilder einfach anklicken! Sie öffnen sich dann!

Euer Horst Nordmann

AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG AWD TAG

Ein Wochenende in Einbeck.........

Wintertreffen Insul

Das schon legendäre Wintertreffen in Insul ist nun für 2015 auch Geschichte!
Der Freitagabend war dem ehemaligen Rekord Fahrer Rainer Scholtis , dem “Fliegenden Bleistift” gewidmet. Der jung gebliebene Scholtis gab kurzweilige Episoden aus seinem reichhaltigen Rennfahrer Leben preis. Untermalt mit Sportbildern seiner persönlichen Rennfotografie gab er erstaunliches aus der Rennszene der sechziger und siebzigerJahre . .Ein Portrait über den außergewöhnlichen Zeitgenossen wird noch in unserer Info folgen.
Der Samstag war gekrönt in tiefe Einblicke der Sächsischen Zweirad Industrie!
Tief ins Archiv des Chemnitzer Fahrzeugmuseum griff Dirk Schmerschneider und vermittelte den etwa 170 Personen den Zeitgeist jener Tage….

Insul Insul Insul Insul

Abschied von Heiner Beckmann

Die Spökenkiekerfahrt und sein Harsewinkler Museum…das waren und sind Meilensteine in der Deutschen Sammler Szene .
Wir werden Dich nicht vergessen und wünschen Deiner Frau Christa die Kraft die sie braucht Dein Vermächtnis weiter zu führen.
Deine Freunde

Heiner Heiner

Nachlese Saxonia

Vorstellung Dr. Martin Schenker

Hiermit möchte ich mich der VFV Allgemeinheit mal kurz vorstellen… ich bin 49 Jahre alt (also Bj. 1965), prom. Biochemiker und als IT-Spezialist derzeit tätig. Ich wohne im Nordosten von Hamburg , bin verheiratet und habe eine 5 jährige Tochter (die derzeit eher auf rosa Einhörner als alte Motorräder steht „ das ist immer so laut, Papi“… ) Ich hoffe da noch…
Aufgewachsen bin ich in West-Berlin, das Motorradfahren habe ich mit 12 Jahren auf dem Bauernhof meines Onkels im Spreewald gelernt (mein Papa ist da nicht ganz unschuldig, er hat mit schon als 7-Jährigen immer mal wieder auf einer RT mitgenommen, im Urlaub), ich hatte damals eine SR2 (ähnlich NSU Quickly) zur Verfügung. Den Führerschein konnte ich dann endlich 1983 machen, 1984 habe ich eine DKW KM200L erworben (alles in einer grossen Pappkiste, selbst der Rahmen war zerlegt), die lief dann 1986 wieder. Zeitgleich hat mein Vater eine RT125W restauriert, wir sind dann jahrelang in West-Berlin von Mauer zu Mauer gekurvt, fast jedes WoEnd unterwegs. Erst mit der Maueröffnung 1989 ergab sich dann für mich die Chance, endlich eine Vorkriegs-500er zu erwerben, ein D-Rad R9 kam 1990 in meinen Besitz. Nun ging es richtig los! D-Rad Treffen, erste Webseiten über alte Motorräder, dadurch viele Kontakte, es wurde immer mehr…
Als einer der „Urgesteine“ im damals Motoclub, heute VFV-Internet-Forum (http://www.vfv-motorrad-forum.de) bin ich vielleicht den Internet-nutzenden VFVlern schon lange bekannt, dort habe ich mich auch früh als Administrator eingebracht, um das Forum voranzubringen. Nun denke ich das es auch Zeit sein könnte, die im Verband selbst zu tun!
Ich habedann knapp 10 Jahre in England gelebt, dort im VMCC mitgearbeitet, einige Fahrzeuge erworben und bin 2010 wieder nach Hamburg gezogen.
Meine Leidenschaft liegt klar bei Vorkriegs-Motorrädern, ich habe div. Fahrzeuge der 20er Jahre, auch eine aus Vorkriegsteilen erbaute Rennmaschine steht in der (zu kleinen) Garage… Ich versuche noch in die Kaiserklasse vorzustoßen, die Restaurierung meines Minerva-Clip On Modells zieht sich aber noch hin, da Familie, Arbeit und sonstige Pflichten (wie Gartenarbeit…) auch ihren zeitlichen Tribut fordern.
Ich bemühe nach Kräften, regelmäßig die großen Veranstaltungen hier im Norden sowie einige schöne Vorkriegs-Treffen in Sachsen zu besuchen, leider hat jedes Jahr SOO viele Veranstaltungen und so wenige freie Wochenenden… wer kennt das nicht.

Ich freue mich über Wünsche und Anregungen aus der Mitgliedschaft, einige dringende Themen liegen m. M. nach an, dazu zähle ich Vorkriegsfahrzeuge und Umweltschutz (die Öffentlichkeit sieht NACH eine Veranstaltung nur noch die zahlreichen Ölflecken auf den Parkplätzen, muss das sein?!?) und das Bekanntmachen der Ziele und Vorgaben des VFV an die vielen noch „unaufgeklärten“ Einzelkämpfer. Nur als starker Verband können wir nationalen und EU-Vorgaben entgegentreten, die die Nutzung von 2 und 4 rädrigen Oldtimern eingrenzen. Ich hoffe daher auf regen Zuspruch, um durch aktive Arbeit im VFV unser aller Hobby einfach „besser“ werden zu lassen!

Martin S.

Wachablösung und neues..........

Nicht nur unsere Fahrzeuge werden immer älter…wir leider auch! Das, und Berufliche oder Familiäre Situationen führen hin und wieder mal zu Veränderungen die ein gewohntes Bild verzerren können.
Oder auch neugestalten. Das ist der Lauf der Zeit. So hat es nun mal wieder unseren Vorstand „erwischt“.
Nach 18 Jahren im Geschäftsführenden Vorstand bat Thomas Trapp um seine Entlassung aus Beruflichen Gründen. Auch Jürgen Nöll bat um Entlastung, aus gesundheitlichen Gründen möchte er sich „nur“ noch um unsere INFO kümmern. Die vielen Verdienste der beiden um unseren VFV brauche ich hier nicht zu erwähnen, so herzlich war dann auch die Verabschiedung, auch die von unserem abwesenden Jürgen Nöll! Beide wurden mit Dank und Applaus „in die Freiheit“ entlassen- aber beide bleiben uns natürlich auch weiterhin verbunden.
An dieser Stelle noch einmal im Namen aller Mitglieder ein herzliches Dankeschön für die viele ehrenamtliche Arbeit!
Neu in unserem Geschäftsführenden Vorstand wurden einstimmig gewählt:
Dr .Martin Schenker /Hamburg , bekannt als Moderator unserer Foren, und Stefan Otto /Frankfurt
von unseren schnellen Jungs und Mädels aus der GL.
Unser Präsident Alfred Haas wurde für weitere 4 Jahre im Amt bestätigt. Hans Gadinger als Vermögensverwalter und Martin Grundmeyer im Geschäftsführenden Vorstand ebenso.
Als Beisitzer fungieren nach wie vor
Willy Hof, Wolfgang Ziegler, Horst Nordmann und als Neuzugang Immo Quenzel.
Ein Dank auch von dieser Stelle an Iris Bonow, die sich als Kassenprüferin erneut zu Verfügung stellte.
Das nächste Restaurierungsseminar findet in Einbeck im PS Speicher am 21-22 Februar statt!
Auch möchten wir ein Museum bitten für den VFV eine Vitrine zu stellen, damit wir der Öffentlichkeit unsere Pokale und somit unsere sportlichen Aktivitäten aufzeigen können.
Unsere Jubilare und Vereine wurden entsprechend geehrt und mit Urkunden bedacht.
Auf weiterhin gute Zusammenarbeit!

Mitgl.Vers. Mitgl.Vers. Mitgl.Vers. Mitgl.Vers.

Oldtimerferien im Hudson Valley

Urlaubs Aktivitäten in der Nähe New Yorks

Nun regnet es wieder und die schöne Sommerzeit schein vorbei zu sein.
Wer sich schon Gedanken über die nächste Urlaubsreise macht, dem sei das Hudson Valley empfohlen. Neben einer wunderbaren Landschaft gibt es für den Oldtimer Fan unglaubliche Museen und Sammlungen zu bestaunen:
Allein das Motorcyclepedia Museum in Newburgh /Staat New York beherbergt die ganze Palette der Indian Historie nebst etlichen Raritäten. Im selben Ort werden auch die (wer es mag) OCC Shopper gebaut. Im schönen Rhinebeck , genauer gesagt im Rhinebeck Aerodrome fliegen an fast jedem Saison Wochenende alte Fokker, Spad, Albatross oder De Halivant Doppeldecker. Das “Bodenpersonal” liefert sich Verfolgungsfahrten mit historischen Automobilen, Motorrädern und Fahrrädern. Die Flugzeuge haben alle die Erstausrüster Motore!
Sogar das älteste amerikanische flugfähige Flugzeug, eine Curtiss von 1906 hebt dort ab.
Und fast überall trifft man auf alte Fahrzeugveteranen…die wunderschöne Landschaft scheint dafür geschaffen zu sein!
Horst Nordmann

Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley Hudson Valley

Wieder haben VFV Mitglieder geholfen.....

Älteste Motorrad Fabrik Deutschlands

Das ehrwürdige AWD Gemäuer bekam ein teilweise neues Dach! Dieses wurde (wir berichteten) über Mitgliederspenden von unseren Motorrad Forums- Mitgliedern gespendet und montiert!
So haben wir uns am Samstag den 23. August früh morgens in Ratingen/Breitscheid versammelt und unter den Fachkundigen Anweisungen von unserem langjährigen Mitglied Immo Quenzel die letzten 150 Quadratmeter zu montieren. Der sichtlich gerührte Enkel von Firmengründer August Wurring, Thomas v.d.Bey sprach von einer riesen Last die von seinen Schultern genommen wurde. Er hatte schon vieles in Eigenregie erledigt aber war langsam am Ende der Möglichkeiten angekommen.
Das AWD Werk, das schon einige Jahre kostenlos große Teile unseres VFV- Archives beherbergt, war 1921 gegründet worden und ist komplett erhalten.
Die Familie hat niemals von Offizieller Seite Hilfe erfahren können so war Eile geboten, denn stellenweise drohten Wassereinbrüche die Substanz zu zerstören. “Wenn alles fertig ist gibt es ein tolles Fest für alle die gespendet und geholfen haben” so Thomas v.d. Bey.
Wir freuen uns drauf!

Horst Nordmann

AWD AWD AWD AWD AWD AWD

Edesheim Historic endet mit großem Erfolg

Viel gewagt und noch mehr gewonnen – der 1300 Jahre junge Weinort Edesheim präsentierte sich im Rahmen von Edesheim Historic auf dem Festgelände rund um das Rathaus und die Pfarrkirche St. Peter und Paul mit einem abwechslungsreichen Rahmenprogramm in entspannter Wohlfühlatmosphäre. Pfälzer Gemütlichkeit war angesagt. Zahlreiche Besucher genossen bei einem Gläschen delikatem Edesheimer Wein und leckeren Speisen das besondere Ambiente des Weindorfs auf dem Baron-von-Holbach-Platz. Andere schlenderten auf den Wegen des neuangelegten, ehemaligen Pfarrwingerts und betrachteten die dort ausgestellten Oldtimer. Programmpunkte wie die Historische Kaffeetafel, Chako Habekost, Oldtimertreffen mit 280 Fahrzeugen, 350 Fahrzeuge beim Halt der 20. Internationalen Weinrallye, musikalisches Programm und das Rebknorze Theater ließen keine Langweile aufkommen. Höhepunkt der Festlichkeiten war die Bekanntgabe der neuen Edesheimer Weinprinzessin. Victoria Wörner wird am 13. Juni Anne Wind ablösen.

Ein Event in dieser Größenordnung war nicht von vornherein geplant, berichtet Initiator Uwe Schmitt. Das Konzept zur Veranstaltung wuchs sukzessive und es kam eines zum anderen. Die 14 beteiligten Winzer von Edesheim haben jedenfalls gezeigt, dass ein gemeinsames Auftreten viele Synergien bringen kann. Den Edesheimer Bürgern war deutlich anzumerken, dass sie stolz auf ihren Heimatort sein können. Neue Gäste im Fremdenverkehrsort Edesheim werden nicht auf sich warten lassen. Viele Teilnehmer der internationalen Weinrallye haben bereits angekündigt, dass ihnen der kurze Stopp nicht gereicht hatte, um das moderne Winzerdorf näherkennenzulernen.

Edesheim Historic war einer der Höhepunkte anlässlich des diesjährigen Dorfjubiläums in Edesheim. Weiterhin geplant sind ein Kinder- und Jugendspielfest, eine Präsentation der Grundschulprojekte zum Thema 1300 Jahre Edesheim, ein historischer Festumzug im Rahmen des jährlichen Edesheimer Weinfestes und ein Rockkonzert „Esem bebt“ in der Gemeindehalle.

Mehr Information zum Programm im Jubiläumsjahr unter www.edesheim.de

Edesheim Edesheim Edesheim

Hilfe für das AWD Werk!!!!!

Helft alle mit!

Deutschlands älteste noch existierende Motorrad Manufaktur ist in Gefahr…..nicht durch Behörden oder Spekulanten.
Nein, die Zeit schlägt erbarmungslos zu und Teile des Daches im AWD Werk drohen einzustürzen.
Als August Wurring das Werk 1921 gründete, war nicht vorauszusehen das es “Sein” Werk sein würde, das den späteren Generationen einmal erzählen würde wie das damals war. Das Überleben dieser Firma ging immer mit Kampf und Entbehrung einher. Aber Fleiß, Einfallsreichtum, viele Sporterfolge und nicht zuletzt Thomas von der Bey (August Wurrings Enkelsohn) halten dieses Industrie Juwel am Leben.

Immer sind Gäste gerne gesehen und auch große Teile unseres VFV Archives werden dort kostenlos bisher gelagert. Zusammen mit einigen Freunden haben wir uns gedacht Thomas zu helfen! Das AWD Werk darf nicht sterben und muss erhalten bleiben!
Thomas und seine Familie haben schon etliches in Eigenleistung vollbracht, sind aber nun an die Grenzen gestoßen.

Die Idee: Wir stellen wieder Dinge rund ums Hobby hier ein und versteigern sie gegen Höchstgebot! Das Geld wird gesammelt auf ein Konto und Thomas nach Abschluss der Aktion übergeben.
Alle an der Aktion Beteiligten werden auf einer Tafel verewigt und die wird am Werk angebracht. Dazu wird es ein großes Fest geben in Breitscheid. Für Weitgereiste werden günstige Unterkünfte besorgt usw….
Spenden sind natürlich auch Willkommen. Jeder Cent zählt! Macht alle mit damit wir das Ding dicht bekommen!
Wir geben Bescheid wann das organisatorisch losgeht!
Bei fragen bitte anmailen über Kontaktleiste Horst Nordmann
EMail: horst.nordmann@coelner-zweiraeder.de

www.coelner-zweiraeder.de
Oder in unseren Foren

AWD AWD AWD AWD AWD AWD

Spenden für die Gemeinde Insul

Einmal mehr haben unsere “Rund um Bad Münstereifel” Fahrer gezeigt, das Ihnen unsere Eifel nicht nur wichtig zum Motorrad-fahren ist.
Durch die großzügige Spendenaktion unter Josef Werhahn haben unsere Fahrer
und Rallye Teilnehmer Insuls Bürgermeister Neiß eine Bepflanzung der Streuobstwiese gespendet. Nach dem Jugendhaus, dem Spielplatz und der Verkehrsinsel sind wir im Namen des Fahrzeugveteranen Verbandes nun auch aktiv an der grünen Lunge der Eifel mitbeteiligt! Und das haben wir gerne gemacht! Ende November wurde vom Revierförster fachkundlich gepflanzt und die noch jungen Bäume mit Rindenschutz gegen Wildverbiß gesichert.
Nun können wir unsere Spende auch wachsen sehen! Im Januar auf dem Wintertreffen und auch natürlich bei der tollsten Motorrad Ausfahrt Deutschlands…….wenn es wieder heißt:
“Rund um Bad Münstereifel”
Danke Josef, im Namen aller Beteiligten
Euer Horst Nordmann

Ausfahrt für historische Fahrräder

Entdeckung der Langsamkeit

Von Jürgen Nöll

Wer Oldtimer fährt braucht eine dicke Brieftasche. Dieses oder ähnliche Vorurteile sind immer wieder – meist von Laien – zu hören. Denn Viele verstehen unter dem Begriff Oldtimer automatisch alte Autos – und hier meist legendäre, in aller Regel für Otto Normalverbraucher unerschwingliche Sportwagen oder Luxus-Limousinen.
Dass neben Nutzfahrzeugen auch Motorräder und Fahrräder zur Familie der Oldtimer zählen, wird dabei schnell übersehen.
Doch sind es gerade die alten Fahrräder, die einen erschwinglichen Einstieg in die Oldtimerszene ermöglichen. Weder TÜV noch Zulassung und Fahrerlaubnis sind nötig. Gelegentliches Luftdruckprüfen und einige Tropfen Öl für Tretlager und Kette, schon kann die Ausfahrt beginnen. Mit Mutti, Vati, Kind – ein gesunder Sport für die ganze Familie.
Der RV Opel 1888 Rüsselsheim, einer der ältesten Fahrradvereine im Land, unterhält schon seit Jahren eine eigene Abteilung für historische Fahrräder. Und Anfang Juni treffen sich alljährlich dann Fahrradliebhaber von überall her, um dem gemeinsamen Hobby zu frönen.
Bereits am Vorabend der Veranstaltung findet für früh angereiste Teilnehmer ein lockerer Treff in einem gemütlichen Lokal statt, um bei einem kühlen Bier oder einem Glas Wein in lockerer Runde über das gemeinsame Hobby “Fahrrad” und andere Dinge zu plaudern.
Teilnehmen können Besitzer mit Fahrrädern aller Fabrikate. Tourenmodelle sollten dabei mindestens 50, Rennräder 30 Jahre alt sein. Für die Tourenräder gibt es eine geführte 25km-Ausfahrt durch die Region, ohne nennenswerte Steigungen. Unterwegs sorgt der Veranstalter für Erfrischungen.

Wieder zurück im Ziel erwarten die Teilnehmer diverse Geschicklichkeitsprüfungen, eine Siegerehrung sowie ein gemütliches Beisammensein. Wer möchte, kann unter Anleitung kostenlos einmal ein paar Runden auf dem Hochrad drehen.

Wer es noch sportlicher mag, dem stehen bei der RETROPEDAL bestens ausgeschilderte Strecken zwischen 45 und 150 km zu Verfügung. Auch hier gibt es kostenlose Verpflegung an allen Durchfahrtskontrollen.
Kaum vorstellbar, aber das ohnehin schon günstige Nenngeld von € 10,- beinhaltet eine spezielle Rückennummer als Souvenir und darüber hinaus einen Verzehrbon, einzulösen im Gasthaus, unmittelbar im Zielbereich.

Wenn Sie jetzt Lust bekommen haben, dabei zu sein, aber noch kein eigenes Fahrrad besitzen, ist das auch kein Problem. Wer selbst noch kein eigenes Oldtimer-Fahrrad hat, kann sich – sozusagen zum Schnuppern – für eine geringe Kaution eins ausleihen. Dafür ist allerdings eine frühzeitige Anmeldung wichtig, denn die Anzahl der Leihräder ist begrenzt.

Die nächste RETROPEDAL findet statt am Sonntag, 1. Juni 2014.
Mehr Infos und Fotos unter: www.retropedal.de oder Tel. 06131-87807

Retro Retro r Retro Retro Retro

Wieder eine Spendenaktion

Unsere schnellen unterstützen die Krebshilfe

Schon mehrfach haben unsere Mitglieder spontan geholfen wenn Menschen in Not gerieten. Wir führten Sammelaktionen und Auktionen für Erdbebenopfer, für Hungernde und für verkehrsgeschädigte oder benachteiligte Kinder durch. Oder unterstützten Jugendhäuser in der Eifel. Nun wurde auf Initiative unserer DHM Fahrer die deutsche Krebshilfe bedacht! Vielen Dank allen Beteiligten!
Und Frohes Fest und ein glückliches neues Jahr allen!

Krebshilfe

Mitgliedsnummer 280 einsatzbereit!

….und das seit 1960 ! Da kaufte Otto Berz sein 170er V Cabrio Baujahr 1937.
Und pflegt ihn bis heute ! Das wunderschöne Cabrio war auch in Freiamt zu bewundern. Früh morgens traf ich Otto auf dem Parkplatz unserer Pension.
Ich kam 1960 zu Welt . Aber meine Mitgliedsnummer ist ja auch ein paar tausend Nummern später………
Horst Nordmann

Otto Berz

Jugendförderung

Motorrad AG in der Gesamtschule Gersheim

Nach ersten Erfahrungen hat die Motorrad-Arbeitsgemeinschaft der Gesamtschule Gersheim jetzt Bilanz gezogen. In der AG arbeiten Schüler der Klassenstufen 8-10 mit. Ziel ist die Restauration alter motorisierter Zweiräder. In eigens für diesen Zweck neu eingerichteter Werkstatt, werden zur Zeit eine 250 ccm Maschine aus den 30er Jahren und ein DKW Mofa von 1970 restauriert.

Bereitgestellt werden die Objekte von Herrn Rebmann, der sich als ehrenamtlicher Referent bereiterklärt hat, in der Arbeitsgemeinschaft mitzuarbeiten und Herrn Szebeny, dem Fachlehrer für Arbeitslehre, der selbst passionierter Motorradfahrer ist.

Die Schüler sind mit großer Freude und handwerklichem Geschickt dabei, die demontierten Maschinenteile zu säubern, zu entrosten, zu schleifen und zu lackieren. Beschädigte Teile werden ausgetauscht oder repariert und letztendlich werden die Maschinen in einen fahrbereiten Zustand versetzt.

Über das Handwerkliche hinaus sollen den Schülern die kulturhistorischen Zusammenhänge der Entwicklung des Motorrades auf dem Weg zur Motorisierung der Gesellschaft des 20. Jhd. durch Museumsbesuche verdeutlicht werden.

26.01.2012

Transport Museum Coventry & National Motorcycle Museum

Museumsbesuche in England

Siehe Berichte unter Aktivitäten

England England England

Kölner Stadtmuseum kauft Pionierwagen !

Ein Spätheimkehrer ist zurück !

Dem Kölner Stadtmuseum, unter der Leitung von Herrn Dr. Mario Kramp und Herrn Dr. Euler Schmidt ist es gelungen , ein einmaliges Zeugnis der frühen Kölner Automobil Geschichte zurück “nach Hause” zu holen. Ein Motor Wagen der Köln Sülzer “ Motorfahrzeug Fabrik Köln Uren, Kotthaus & Co” Baujahr 1902 ist im einmaligem, originalen unrestaurierten Zustand Teil der Dauerausstellung des Kölner Stadtmuseums geworden. Das 6 PS starke Einzylinder Fahrzeug aus der Pionierzeit der Motorisierung dürfte das älteste noch existierende Stück der ehemals reichhaltigen Fahrzeug Geschichte der Auto Stadt Köln sein. Überhaupt stellt das Auftauchen eines Fahrzeuges aus den Kindertagen der Motorisierung ein Wunder dar. Vor allem wenn es sich um eines der ersten Automobile handelt. Das Fahrzeug stammt aus Erstbesitz (!) ,wurde in Isny /Allgäu entdeckt und ist mit einem Zwischenstopp im bekannten Benz Museum/Ladenburg durch Herrn Seidel nun an das Kölner Stadtmuseum weitergegeben worden.
Damit ist der Stadt Köln ein großer Schritt gelungen , sich an die hier beheimatete “Wiege der Weltmotorisierung” zu erinnern.
Herzlichen Glückwunsch im Namen der Deutschen Veteranen Fahrzeug Verbandes. Der VFV und Heinz Kindler stand mit einem Gutachten dem Museum gerne zur Seite.
Das Kölnische Stadtmuseum hat Montags geschlossen.Zur Zeit findet dort die sehenswerte Ausstellung “Made in Cologne” statt. Wie schon hier (weiter unten) berichtet.
H.Nordmann

Priamus Priamus Priamus Priamus

Markenclubs im VFV

Motorradveteranen-Sport-Club Herford

Ein Clubhaus das sich sehen lassen kann! Und nebenbei noch Platz für Restaurierungsseminare bietet. Eine wirklich sehenswerte Kollektion von Sammler Motorrädern wartet auf ihren Besuch!. Und da gibt es noch für die
Stationär-Motorenfreunde einen Riesen “ Herforder” Dieselmotor, der bei
besonderen Anlässen mit Pressluft angelassen wird. Alles pico bello. Fahren sie mal hin.

herford herford herford

Der ADAC hat uns endlich entdeckt !

ADAC-Vizepräsident für Technik, Thomas Burkhardt
war vom diesjährigen Clubstand des VFVs auf der Bremen Classic Motorshow so überzeugt das er sich spontan zum Beitritt entschloss!
Das war aber auch kein Wunder , denn Moni und Martin Grundmeyer hatten sich aber ordentlich ins Zeug gelegt , unseren Verband durch einen perfekten Clubstand zu präsentieren! Überhaupt waren die ausgesuchten Fahrzeuge ,egal ob restauriert oder “Original mit Patina”
von höchster Qualität . Und schwer in Ruhe zu betrachten , denn der VFV Stand war Rund um die Uhr sehr gut besucht ! Wo kann man schon eine TX oder eine UT und vor allem Fahrzeuge mit Bekamo Motore vor die Linse bekommen ! ? Das diesjährige Motto lautete “ Konfektions Motorräder aus Deutschland “

Bremen Classic Bremen Classic Bremen Classic Bremen Classic Bremen Bremen Bremen Bremen Bremen

Veteranen-Fahrzeug-Verband

Etwa 3260 Mitglieder und über 220 angeschlossene Clubs in aller Welt sind heute im Veteranen-Fahrzeug-Verband vereint. Der Zweck des VFV ist die Wahrnehmung und Förderung der Interessen von Besitzern vielfältiger Veteranenfahrzeuge, wie Automobile, Motorräder, Fahrräder, Nutzfahrzeuge und Traktoren. Die Pflege des Veteranensports, die Erforschung und Dokumentation der Entwicklung des Kraftfahrzeuges, sowie die gegenseitige Hilfe Gleichgesinnter ist eine der vordergründigen Aufgaben des VFV. Der VFV deckt grundsätzlich alle Oldtimer-Fahrzeuge, nicht nur Motorräder ab. Allerdings ist die Motorrad Fraktion sehr groß. Für Mitglieder gibt es eine sehr informative Zeitschrift. Der VFV ist Korporativclub der ADAC-Oldtimersektion, die wiederum Mitglied des Oldtimerweltverbandes FIVA mit Sitz in Brüssel ist.

ViSdPG und Kontakt: Zentrales Sekretariat, Frau Monika Grundmeyer, Alt- Auringen 26, 65207 Wiesbaden: Telefon: 0 61 27 / 9 95 40, Fax: 0 61 27 / 99 54 99, Mail: studio.grundmeyer@t-online.de
Präsident Alfred Haas: info@alfred-haas.de Wiesbaden, 21.06.2010

Liebe Mitglieder,
liebe Freunde des VFV,

Die geliebten Stücke sind weitestgehend für unser Hobby vorbereitet und die Oldtimerwelt kann sich auf die Präsentation bei einer großen Zahl von VFV-Veranstaltungen freuen. Deshalb gilt mein erster Dank den vielen Organisatoren in unseren 250 Mitglieds-Clubs für eine zuverlässige Vorbereitung und Durchführung der Veteranen-Veranstaltungen.

Mit dem Automobilsommer 2011 wird im Stammland des Automobils 125 JAHRE AUTOMOBIL ausgiebig gefeiert. Auch hier sind viele VFV-Mitglieder dankenswerterweise engagiert. Infos: www.automobilsommer.de

Die Nachwuchsarbeit hat uns in mehreren Sitzungen beschäftigt, nachdem der Altersdurchschnitt unserer knapp 3000 Mitglieder bei etwa 55 Jahren liegt. Die Gewinnung von neuen Mitgliedern soll deshalb im Jahre 2011 mit im Vordergrund stehen. Jedes Mitglied gewinnt ein neues Mitglied und damit fängt man am besten in seinem allernächsten Umfeld an. An Stammtischen und bei Veranstaltungen trifft man alte Freunde und Wegbegleiter und stellt ihnen die einfache Frage „Bist Du eigentlich schon im VFV?“ Bei vielen Veranstaltungen fahren Jugendliche startgeldfrei. Damit das Schule macht, möchte der VFV Euch gerne unterstützen.

VFV-Clubs erhalten pro geworbenes Mitglied 10.- € vergütet
VFV-Clubs, die Jugendliche bis 20 Jahre startgeldfrei fahren lassen und über 5% jugendliche Starter nachweisen können, erhalten für jeden Starter über 5% das Startgeld vom Verband ersetzt.
Das gleiche Procedere gilt für das halbe Startgeld für Teilnehmer zwischen 21 und 23 Jahren
VFV-Clubs, die ein Jugendprojekt durchführen, können bis zu 500.- € pro Projekt erhalten, wenn das Projekt schriftlich eingereicht wird (Idee/ Durchführung/ Erfolgsaussicht)

Den VFV-Werbeflyer kann man im zentralen Sekretariat anfordern. Am Ende dieser Info findet ihr zudem einen Aufnahmeantrag – dann viel Erfolg beim Werben neuer Mitglieder für den großen markenunabhängigen Gesamt-Verband, dem VFV.

Der VFV ist nicht nur das maßgebliche Sprachrohr der Motorradszene, sondern steht mit seinem einmaligen Archiv (kostenlose Recherche für Mitglieder), den Restaurierungsseminaren (kostenlos für Mitglieder) und den beiden Foren (weltweit größtes Motorradforum mit 6300 Mitgliedern, 280.000 Beiträgen und 50.000 Themen), die bis zu 70.000! mal pro Tag angeklickt werden, allen Veteranenfahrzeugbesitzern kompetent und zuverlässig zur Verfügung.

Mit freundlichen Oldtimergrüßen
bin ich Ihr

Alfred Haas, Präsident

HILFE AN FLUTUND ERDBEBENOPFER

Durch unser Motorrad Forum kamen auf Thorsten Vogelsangs Initiative 1562,77 Euro zusammen, die an Ärzte ohne Grenzen überwiesen werden konnten. (Überweisungformular kann im Motorrad Forum eingesehen werden) . Viele Mitglieder und User unseres Forums spendeten Bücher oder Oldtimerteile , die in unseren Verkaufsrubriken meistbietend versteigert wurden. Der Erlös wurde von Thorsten Vogelsang auf einem Konto gesammelt und nun nach Abschluss übergeben.
Danke an alle beteiligten im Namen der Menschlichkeit und natürlich auch des VFV°s

Aktuelles

3000 Einzelmitglieder und etwa 200 angeschlossene Clubs in in und Ausland , Besitzer und Bewahrer historischer Fahrzeuge aus Verkehr , Landwirtschaft , Industrie und Sport . Seltene Exponate, sonst nur in wenigen Museen zu bewundern werden von unseren Mitgliedern mit viel Sachkenntniss restauriert und bei Veranstaltungen der staunenden Öffentlichkeit präsentiert.
Gemeinsame Interessen bringen viele unterschiedliche Menschen im Veteranen-Fahrzeug-Verband freundschaftlich zusammen.
Werte werden bewahrt und weitervermittelt. Ein in unserer schnelllebigen Wegwerfgesellschaft immer wichtiger werdender Auftrag an uns. Für unsere Jugend. Pflegen , bewahren oder liebevoll instandzusetzen und geleistetes zu respektieren.

WAS IST DENN IHRE MEINUNG ?

Was könnten wir ihrer Meinung nach tun um noch besser zu werden?
Was müßten oder könnten wir ändern ?
Auch (oder gerade) die Meinung von Nicht Mitgliedern würden wir gern erfahren. Helfen sie mit ,den VFV zu gestalten und sagen sie uns ihre Meinung ! Wir freuen uns drauf ! Mailen sie uns an , schreiben sie oder sprechen sie uns einfach an , wir sind auf vielen Messen und Veranstaltungen vor Ort !
Herzlichst Ihr VFV Vorstand


 

[Zum Seitenanfang]